Zurück zur Feuerwehr

Übersicht Brände

1727 Mehrere Häuser brannten durch Brandstiftung einer Einwohnerin. Sie wurde verurteilt und auf dem Scheiterhaufen in Erfurt verbrannt.
09.07.1818 Es brannte eine Scheune eines unbewohnten Hauses, dessen Besitzer in Ottstedt wohnte. In kurzer Zeit wurden 8 Wohnhäuser und 2 Nebengebäude in Asche gelegt. Aller Wahrscheinlichkeit nach war es Brandstiftung.
04.11.1874 Es brannte eine Scheune und loderte bis Mitternacht. Eineinhalb Häuser, 4 Scheunen voll Früchte und manche Ställe verzehrte das Feuer.
13.04.1895 Wieder brannte eine Scheune. Zum Glück lag dieselbe ziemlich isoliert und da auch Windstille war, blieb das Feuer auf einen Herd beschränkt. Die Scheune brannte aber trotz eifriger Arbeit der FFW des hiesigen und benachbarter Orte nieder. Allgemein wird Brandstiftung angenommen.
02.09.1897 In Ulla brannte eine Scheune und ein Stall. Zum Glück war Windstille und ausreichend Hilfe zur Stelle. Über die Ursache wurde nichts bekannt.
25.01.1906 Es brannte wieder ein Stall und eine Scheune nieder, ebenso im September eine Feldscheune am Hopfgartner Weg.
07.07.1927 Nachts brach in einem landwirtschaftlichen Gehöft ein Feuer aus, das Scheune und Schuppen einäscherte. Schnell erschienen außer der Ullaer und nachbarlicher Spritzen auch die Motorspritzen aus Weimar und Blankenhain. Zahlreiche Leute beschuldigten den Besitzer als Urheber des Brandes.
18.12.1957 Ca. 100 Zentner eines Strohschobers brannten. Die Ursache war Brandstiftung durch Kinder.
08.08.1977 Durch Brandstiftung von drei Kindern brannten die in der LPG-Scheune eingelagerten Pellets. Der Brand konnte nach der Entdeckung durch einen aufmerksamen Bürger sofort wieder gelöscht werden.

 Zurück zum Anfang

 Zurück zur Feuerwehr